Steffie und das LOOPEN

Hey, was soll ich euch sagen -ich LOOPE!

NICHT DIY, sondern ein offiziell zugelassenes System.

Wie es dazu kam, fangen wir mal von vorne an.

 

Also, meine Pumpekarriere fing 2014 an. Da meinte Dr. U. Tinnefeld, dass eine Pumpe etwas für mich sei und ich so vor allem meine morgendlichen hohen Werte in den Griff bekommen könnte.

Also - zu dem Zeitpunkt lernte ich Britta kennen - die Diabetesberaterin in der Praxis.

Ich informierte mich eigenständig und fuhr zum Beispiel zu Diaexpert nach Essen und nahm alle Pumpen mal in die Hand und lies mir diese erklären.

Ich habe dann die Accu Check Combo mit Britta beantragt und genehmigt bekommen - tolles Teil.

Ich setzte mich seitdem ich Pumpenträgerin war immer mehr und intensiver mit meinem Diabetes auseinander - fing auch an zu bloggen und wurde Teil der Besten Community - durch den Diabetes habe ich so viele Menschen kennengelernt. Und so fuhr ich auch 2018 das erste mal zum T1 Day nach Berlin - ganz alleine. 

Dort lernte ich Martin kennen ein DIY Looper und Saskia - sie kannte ich aus dem TV. Da wurde auch mal über das LOOPEN berichtet.

Aber ansonsten war mir das LOOPEn noch kein Begriff.

 

Aber nicht nur LOOPER waren auf dem T1 Day. Ich lernte so viele tolle Menschen kennen, dass wir uns für das Folgejahr wieder dort veraredeten.

Und wieder das Thema LOOP. Ich habe mich ausführlich damit beschäftigt und viel gelesen und recherchiert. Stephan hat mir sogar das passenden Betriebssystem auf ein ausrangiertes Handy geladen. Aber irgendwann kann ich nicht mehr weiter. Bin halt Erzieherin und programmieren und Computer - nicht so meins. Auf das Ergebnis hätte ich mich gefreut, aber das dahin kommen war nichts für mich.

Auch im Jahr drauf war ich in Berlin - Steffie immer noch mit Pumpe aber ohne Loop. 

2020 dann nicht mehr mit der Combo sondern mit dem Pod. Die Combo hat den Geist aufgegeben und ich habe mich für den Pod entschieden - kein Schlauch und den Bolusrechner nutzen können ohne einen blutigen Wert zu benötigen.

Den Pod (Eros, bzw. Dash habe ich dann 16 Monate getragen) fand ich so gut - Freiheit, kein Schlauch aber mit dem Dash, Ende 2020 fing das Chaos an. Da kam irgendwie alles zusammen, kein Bock, drei PDMs in 6 Monaten immer wieder auslaufende Pods und zum Schluss Reaktionen auf den Pod - immer wieder rote, warme und entzündete Stellen.



Ich fragte Britta, was man machen können, welche Pumpe sie mir empfehlen könne und ich begann  auch, mir Alternativen anzuschauen.


Erst telefonierte ich mit der Krankenkasse und fragte wie es mit einem Wechsel aussehen würde - diese befürwortete diesen, gaben mir aber zu Bedenken, das ich mich an einer Pumpe mit dem Dexcom orientieren solle, da für diesen die Genehmigung noch bis Ende 2022 läuft.


Ok, das war doch schon mal eine Aussage.


Britta stellte den Kontakt mit einer Außendienstmitarbeiterin von Roche her, mit welcher ich telefonierte.


Auch zu anderen Typ 1ern nahm ich Kontakt auf. So nutzt eine weitere Patienten aus der Praxis dieses System schon.


Über die sozialen Netzwerke habe ich auch in Corona Zeiten Kontakt zu anderen Typ 1ern und unter anderem auch dem Diashop.



Hier fand auch ein Austausch statt.


Ich selbst erstellte mir eine Liste mit Vor- und Nachteilen der verschiedenen Systeme und bin zu dem Entschluss gekommen, die Accu Chek Insight mit DBLG1 haben zu wollen.



So bat ich Britta, mir das Rezept fertig zu machen. 


Auf die Nachfrage, wann ich es denn abholen könnte, antwortete sie mir, dass sie es in die Post gegeben hat - das war Montag, der 17.Mai 2021.


Am Freitag, 21.05. - wir waren gerade einkaufen, plöppte eine WhatsApp auf. 


Britta schrieb mir, dass das DBLG1 genehmigt wurde!!! 



Äh, wie jetzt? 


Montag das Rezept zu Roche, ggf. Dienstag angekommen und Freitag ist die Genehmigung da?! 


Wahnsinn! 


Ja was soll ich sagen. Das Warten auf die Pumpe selbst fand ich eigentlich noch schlimmer als das Warten auf die Genehmigung, denn diese war ja innerhalb von 4 Tagen da. 

Aber in der Zwischenzeit habe ich mich schon um mein Zubehör gekümmert. 

Die Pumpe will verstaut werden, das Handheld bei mir getragen. 


Ok, hab ich mir Unterwäsche für die Pumpe gegönnt, war also diesmal bei Mellitus One shoppen. Auf etsy habe ich mir eine kleine Hüftttasche gekauft, da kommt dann das Handhelt rein. 



Und weiter ging es. Da kam ich nach der Arbeit nach Hause und siehe da...

Post von der Krankenkasse. Somit hatte ich die Genehmigung schwarz auf weiß. 

Jeden Tag ein Stückchen näher. 

Die weitere Woche zog sich ziemlich. Ich bestellte schon Zubehör im Diashop und holte das Insulin aus der Apotheke - musste gar nicht vorbestellt werden, war im Kühlschrank vorhanden.

Die Apothekerin merkte sofort und fragte nach: "Oh, da bekommt wohl jemand eine neue Pumpe!?"


Ja, bekomme ich. Freue mich schon, bin aber auch ein bisschen nervös. 

Das lange Wochenende stand vor der Tür, wir haben Inger Geburtstag gefeiert und ich habe mir den letzten Pod gesetzt.

Samstag kam dann meine Lieferung von Mellitus One - da habe ich mir einen Hipster und einen BRA bestellt.

Da gibt es so schöne Unterwäsche um die Pumpe zu verstauen.

Am Wochenende habe ich dann noch kurz mit Britta getextet, da ich noch die ein oder andere Frage für Montag hatte.

Musste ich einen neuen Sensor setzen?

Solle ich den Sensor erst in der Praxis setzen?

 

Und dann kam er, der Tag der Tage. Die Nacht vorher war der reinste Horror. Hab total beschissen geschlafen.

Morgens auf der Arbeit habe ich alle verrückt gemacht. 

Und dann kam sie, die Einweisung. Tolle Atmosphäre, super gemacht.

Danke Britta!

Danke an Mona Weyer! 

 

Ging auch relativ schnell, da ich mich vorab schon eingelesen habe. 

Jetzt wird alles ausprobiert und der Loop darf lernen.

Bin so gespannt. 

 

So wie ich bin, direkt auf Instagram nen Beitag und ne Story fertig gemacht. Es kamen viele Rückmeldungen, mit der Bitte um kommende Erfahrungsberichte. Da ich noch Zeit und auch Lust hatte, drehte ich ganz spontan nen Video und schnitt dieses. 

Eigentlich bin ich ja eher so fürs fotografieren, aber hey, das Video ist schon ganz fein geworden.

Schaut selbst:

Erste Nacht um... und nen Wert von 100 auf dem DBLG1!

Treffer! Volltreffer!

Dann auf der Arbeit die Härteprobe. Frühstück, ok zu Hause abgewogen, sollte laufen - na, da muss der Loop noch üben.

Aber am Nachmittag hatten wir Planungstag - immer ein heikles Thema!

Und, ... eine Kollegin hatte Geburtstag, also gab es ein Leckerchen. Sie hat Tiramisu gemacht. WOW, lecker!

Und ... richtig geschätzt, oder der Loop hats geregelt. Kein Wert über 160 mg/dl danach. 

Kann so weiter gehen.

 

Nach dem zweiten Tag habe ich mich dann mal an den Rechner gesetzt und mit der Auslesesoftware beschäftigt. Cool. Ziemlich einfaches Programm, aber alles was man braucht ist drin - ohne viel Schnick Schnack oder irgendwelche Spielereien.

 

Jetzt darf der Loop aber erstmal lernen. Ein Update bekommt ihr in vier Wochen - so lange soll ich ihm nämlich Zeit geben.

 

Habt ihr Fragen zum System? Dann meldet euch einfach bei mir.

 

Liebe Grüße und bis dahin 

eure DiaSteffie


Update, 14.6.2021:

Update, 16.6. 2021:

Weiter geht's, der Loop läuft mittlerweile seit 9 Tagen.

Am Abend vor Ablauf (Das Wechseln am nächsten Morgen vor der Arbeit wollte ich mir ersparen!) wurde der Sensor das erste Mal gewechselt, lief alles ohne Probleme. 

Was ich da feststellen musste: Die Aufwährmphase wird nicht in Minuten angezeigt. Es gibt nur die Info: "Initialisierung gestartet"

Aber als die zwei Stunden um waren, lief der Loop sofort weiter - also eher sowas wie ein Luxusproblem! 

-------------------------------------------------

Für alle die sich fragen, wie die Geräte miteinander kommunizieren, das ganze lauft  Bluetooth und sieht im Systemstatus wie folgt aus:

Im oberen Teil des Bildschirmes sieht man die Verbindung zum Dexcom.

Der mittlere Bildschirmteil zeigt die Verbindung zur Pumpe und ganz unten schaltet man den Loop scharf. 

Das DBLG1 wird als "medizinisches" Gerät gewertet. So muss dann der Dexcom Empfänger komplett aus sein und die Dexcom App deinstalliert werden.


Eine Kommunikation mit einer Smartwatch ist via XDRIP möglich, denn dies gilt für den Dexcom nicht als medizinisches Gerät.


Update, 19.06.2021:


Ich bin immer noch begeistert.

Der Loop macht sein Ding. Jeden Tag klappt es besser. 

So komm ich jetzt auch nach dem Frühstück besser auf den Zielwert zurück.


Was er allerdings noch lernen muss:

"Die Tage vor den Tagen!"

Oft ist es noch ein Tabuthema, der weibliche Zyklus. Aber bei Diabetikerinnnen, kann dieser ganz schönes Chaos verursachen. 

Bei mir ist es so, dass ich drei, vier Tage vor der Regelblutung - normalerweise meine Basalrate temporär erhöht habe.

Das geht jetzt nicht mehr. 

So hatte der Loop die letzten beiden Tage schon ganz schön zu kämpfen.

Das ganze sieht man an der Auswertung in YOURLOOPS. 

Bin gespannt, wie es in vier Wochen aussieht. Hat der Loop dann gelernt?

Kann er es besser?

Ich halte euch auf dem Laufenden.


Weiter möchte ich euch einmal das Zubehör zeigen, welches es für die Accu Chek Insight gibt :

Um die Pumpe mit dem Körper zu "verbinden", benötigt man Katheder. Diese gibt es aus Teflon und aus Stahl - in verschiedenen Längen. Am Bein trage mittlerweile gerne Stahlkatheder in 6 mm Länge! Am Bauch nutze ich lieber Teflon.
Um die Pumpe mit dem Körper zu "verbinden", benötigt man Katheder. Diese gibt es aus Teflon und aus Stahl - in verschiedenen Längen. Am Bein trage mittlerweile gerne Stahlkatheder in 6 mm Länge! Am Bauch nutze ich lieber Teflon.
Auch am Arm nutze ich gerne Teflon, da diese mit einer Setzhilfe gesetzt werden. Das ist an der Stelle einfach praktischer. Am Arm nehme ich ebenfalls 6mm.
Auch am Arm nutze ich gerne Teflon, da diese mit einer Setzhilfe gesetzt werden. Das ist an der Stelle einfach praktischer. Am Arm nehme ich ebenfalls 6mm.
Mit dieser Setzhilfe geht es ganz einfach und tut auch meist nicht weh.
Mit dieser Setzhilfe geht es ganz einfach und tut auch meist nicht weh.
Die Schläuche, welche von der Pumpe zum Katheder gehen gibt es ebenfalls in unterschiedlichen Längen. Ich bevorzuge hier 100 cm. Oft trage ich den Katheder am Bein und die Pumpe am BH. Oder auch nachts, da liegt die Pumpe in einer Babysocke einfach neben mir im Bett. Da finde ich kürzere Schläuche unpraktisch.
Die Schläuche, welche von der Pumpe zum Katheder gehen gibt es ebenfalls in unterschiedlichen Längen. Ich bevorzuge hier 100 cm. Oft trage ich den Katheder am Bein und die Pumpe am BH. Oder auch nachts, da liegt die Pumpe in einer Babysocke einfach neben mir im Bett. Da finde ich kürzere Schläuche unpraktisch.

Update, 21.06.21:

Hypo im Loop - ja das gibt es.

So bin ich gestern Nachmittag auf 61 mg/dl gefallen.

Bei 70 mg/dl schlug der Loop Alarm und schlug mir vor, 10 Gramm Kohlenhydrate zu mir zu nehmen.

Coole Sache. Beim Ausschalten des Alarmes direkt zu sehen, wie viel man essen sollte!

Vielleicht verhindert dies dann auch solche "Fressattaken" bei einer nächtlichen Hypo. 

 

Was mir noch aufgefallen ist, die Werte steigen, ich frage mich warum?!

Und???

Schon wieder den Katheder zu lange liegen lassen. Da gibt es keine Erinnerung dran, da muss ich mich einfach wieder daran gewöhnen, dass ich diesen regelmäßig wechsle.

Update, 11. Juli 2021:

Ja, 5 Wochen Loop sind um.

Ich habe in den Einstellungen noch ein bisschen rumgestellt. 

Die Aggressivität beim Frühstück und beim Abendessen habe ich je auf 120% gestellt.

Die Aggressivität bei Nornoglykämie steht jetzt auf 110%.


Die Standardmahlzeiten habe ich reduziert.


Gleich geht es ne Runde aufs Rad. Mal sehen, was der Sportmodus so anstellt. 

Update, 25. Juli 2021:

Ich Glückliche, ich habe ja gerade noch Urlaub.

Da wir nicht weggefahren sind, gab es in näherer Umgebung die ein oder andere Radtour. 

Immer so um die 30 Kilometer.

Also, was habe ich da gemacht. Wir sind jeweils rund 2 bis 3 Stunden nach dem Frühstück gestartet. Da ich ja wusste, wann es losgehen sollte, habe ich das ganze im Handheld eingetragen. 

Das heißt, der Loop wusste, wann er mich nicht auf einen Wert von 100 mg/dl drücken soll.

Bin dann auch jeweils mit rund 170 mg/dl gestartet.

Schon nach kurzer Zeit wollte der Loop Kohlenhydrate haben. 

Laut Wert war es für mich ok, diese nicht zu essen - damit konnte der Loop für die nächsten Touren lernen.

Irgendwann gab es dann aber doch die geforderten Kohlenhydrate, welche mir vorgeschlagen wurden. 

Je länger ich auf dem Rad saß, desto weniger meldete sich der Loop.


Er ist übrigens so laut, dass ich das Gerät durch meine geschlossene Ortlieb Lenkertasche sehr gut hören kann.


Da ich das ganze als Aktivität eingetragen habe, wurde ich vom Loop auch noch die Stunden nach der Radtour "beobachtet" - ich sage nur, Muskelauffülleffekt. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Martin / Diafxckbetes (Mittwoch, 16 Juni 2021 21:12)

    Hey Steffi, megaaa! Ich freue mich so auf das System! Aber erklär mal - wie sind die Geräte untereinander gekoppelt und lässt sich eine Smartwat h noch einbinden?

    Lg
    Martin

  • #2

    Martin / Diafxckbetes (Samstag, 26 Juni 2021 23:15)

    Hey Steffi, danke für das mega Video!!!!

    Lg